Responsive image
 
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Achtjährige Haftstrafe für Bielefelder gefordert

Im Holzstiel-Prozess von Schildesche wurden gestern die Plädoyers vor dem Bielefelder Landgericht gehalten. Ein 67-Jähriger soll seine Ehefrau mit einem Holzstiel im vergangenen Juni geschlagen und danach erwürgt haben. Der Staatsanwalt beantragte den Mann zu einer Freiheitsstrafe von acht Jahren zu verurteilen. Die Eheleute hatten offenbar häufiger Streit. Am 12. Juni eskalierte die Situation dann in der gemeinsamen Wohnung in der Sievekingstraße. Der Rentner soll rasend eifersüchtig auf seine so viel jüngere Frau gewesen sein, ihn plagten Verlustängste. Um die Tat als Notwehr darzustellen, habe der Mann der Leiche ein Messer in die Hand gelegt, um zu zeigen, dass sie ihn zuerst attackiert habe. Das Urteil wird am kommenden Dienstag erwartet.