Responsive image
 
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Angriff in Folge von Wahnvorstellungen

Vor dem Bielefelder Landgericht hat gestern der Prozess gegen einen 39jährigen Bielefelder begonnen. Der Mann soll im März in Folge von Wahnvorstellungen versucht haben, seinen Mitbewohner mit einem Schwert zu töten. Ein Gutachten bestätigt, der 39jährige leidet unter einer Psychose aus dem schizophrenen Formenkreis. Seine Erkrankung habe deshalb zu „erheblichen inhaltlichen formalen Denkstörungen“ geführt. Bei Gericht gab der Angeklagte gestern an, von Stimmen gelenkt worden zu sein. Aus dem Grund sei er Ende März mit einem Langschwert in das Zimmer seines Mitbewohners gestürzt, um diesen zu töten. Neben einer Haftstrafe beantragte die Staatsanwaltschaft gestern auch die Unterbringung in einer Psychiatrie. Der Prozess wird am 22. Oktober fortgesetzt.