Responsive image

on air: 

Timo Teichler
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Autohändler unterschlägt 80.000 Euro

Ein 36jähriger Angestellter eines Bielefelder Autohauses soll sechs Autos an Kunden verkauft und das Geld in die eigene Tasche gesteckt haben. Dadurch ist dem Autohaus seit August wahrscheinlich ein Schaden von 80.000 Euro entstanden. Gegen den Mann wird jetzt wegen Verdacht des Betruges, der Untreue und der Urkundenfälschung ermittelt.

Der Mann ging dabei äußerst geschickt vor. Bei einer Inventur bestellte er die sechs Wagen unter dem Vorwand einer Rückrufaktion zurück. So fiel der Diebstahl zunächst nicht auf. Die Zahlungen für die Wagen nahm er in bar entgegen und schrieb gefälschte Rechnungen. Der Verkaufsleiter stellte Strafanzeige gegen den 36jährigen Mann. Bei einer Durchsuchung wurden 15.000 Euro in bar sichergestellt.  Der Autoverkäufer ist nach Polizeiangaben bereits einschlägig in Erscheinung getreten. Motive für seine Taten sollen Finanzprobleme sein.