Responsive image

on air: 

Unsere Frühaufsteher
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Bielefeld ist in NRW Knöllchenhochburg

Die deutschen Städte haben laut einer Schätzung im vergangenen Jahr 450 Millionen Euro mit Knöllchen für Falschparken oder Tempoverstöße in 30er-Zonen kassiert. Damit erhöhten die Kommunen ihre Einnahmen aus diesen Verkehrsvergehen um neun Prozent, heißt es in einer Untersuchung des Verbraucherportals preisvergleich.de. Laut preisvergleich.de ist Ulm, gemessen an den in der Stadt zugelassenen Kraftfahrzeugen, die deutsche Knöllchenhochburg. Die Stadt nahm pro Kfz 65 Euro durch Verwarnungs- und Bußgelder ein. Es folgten Schwerin und Bielefeld mit 63 Euro. Dann kommen Köln, Aachen und Tübingen.