Responsive image
 
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Bielefelder Studie

Auf der einen Seite demonstrieren Pegida-Anhänger und Neonazis zünden Flüchtlingsunterkünfte an. Auf der anderen Seite engagieren sich tausende ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe. Warum reagieren Menschen in Deutschland so unterschiedlich auf die Flüchtlingssituation? Das haben Bielefelder Forscher in einer Studie untersucht. Etwa 60 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass sich Europa vor der zunehmenden Islamisierung schützen müsse. Gut 83 Prozent stimmten aber auch zu, dass Kriegsflüchtlinge willkommen sein sollten. Als Erklärung für die Zerrissenheit sehen die Forscher die Auslegung der Religion. Wer die Religion demnach tolerant und weltoffen interpretiert, heißt Fremde willkommen. Menschen, die ihre Religion eng und fundamentalistisch verstehen, lehnen eine Willkommenskultur ab. Etwa 900 Personen wurden in der Bielefelder Studie befragt. Unterstützt wurde das Projekt von der Deutschen Forschungsgemeinschaft.