Responsive image
 
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Die Einkommensverlierer in Bielefeld

Wenn es nach dem Einkommen geht, dann sind Frauen und Hochschulabsolventen in Bielefeld die größten Verlierer. Das ist das Ergebnis einer Auswertung regionaler Bruttoverdienste durch den Deutschen Gewerkschaftsbund. Demnach verdienten sozialversicherungspflichtige Vollzeitbeschäftigte in Bielefeld im Jahr 2010 im Schnitt rund 2800 Euro im Monat. Männer erzielten dabei mit 3033 Euro ein um 600 Euro höheres Bruttogehalt als Frauen. Der DGB erklärt diese Unterschiede zum einen dadurch, dass Frauen häufiger im Dienstleistungssektor arbeiten, in dem geringere Gehälter gezahlt werden und zum andern dadurch, dass weibliche Beschäftigte Opfer von Lohndiskriminierung waren. Auch Akademiker arbeiteten im Schnitt in Bielefeld für weniger Geld als in vielen anderen Regionen in NRW. So haben Studienabsolventen in unserer  Stadt 2010 im Schnitt 4445 Euro verdient, das waren 348 Euro weniger als der Durchschnittsakademiker in Nordrhein-Westfalen kassiert hat.