Responsive image
 
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Gegenseitige Vorwürfe

Die CDU hatte das Vorgehen rund um die Wahl eines neuen WEGE-Geschäftsführers kritisiert. Jetzt äußert sich die SPD zu dem Vorgang. Unter anderem hat die CDU ihrer Meinung nach rechtliche Vorgaben gebrochen. Denn sie hatte einen Punkt aus dem nichtöffentlichen Teil der heutigen Ratssitzung öffentlich gemacht.   Kritik kommt von der SPD auch am vorherigen Verhalten der CDU. Es sei menschlich eine Sauerei, wenn die CDU die Qualifikation des zukünftigen WEGE-Chefs öffentlich in Frage stelle, schreibt die SPD in einer Stellungnahme. So etwas tue man nicht. Damit habe CDU-Fraktionschef Nettelstroth die Reputation der Stadt Bielefeld beschädigt. Außerdem sei auch die Behauptung der CDU falsch, Oberbürgermeister Clausen habe sich mit seinem Personalvorschlag für den Posten nicht an Verabredungen über das Verfahren gehalten. Die SPD fordert die CDU in der Stellungnahme auf, wieder zu einem ordentlichen Stil zurückzukehren.