Responsive image
 
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Gutachten vorgestellt

Der Hauptangeklagte im Bielefelder Hooligan-Prozess soll bei seinem Angriff auf die Bremen-Fans in seiner Steuerungsfähigkeit beeinträchtigt gewesen sein. Das hat am Vormittag der psychologische Gutachter vor Gericht ausgesagt. Der 20-Jährige hatte zuletzt gestanden, dass er den Bremen-Fan gegen den Kopf getreten und dabei lebensgefährlich hat. Seine Steuerungsfähigkeit sei aber nicht komplett weg gewesen. Dafür habe er bei dem Überfall an der Jöllenbecker-, Ecke Wittekindstraße zu gezielt gehandelt, meinte der Psychologe. An diesem 5. Mai hatte der Hauptangeklagte vorher Alkohol getrunken, nach dem er wenige Tage zuvor ein dreijähriges Stadionverbot kassierte. Der Gutachter beschrieb den jungen Mann, der wegen versuchten Mordes vor Gericht steht, als eine Art „Dr. Jekyll und Mr. Hyde“, bei der Arbeit kontrolliert, als Arminia-Ultra gereizt und aggressiv. Morgen beginnt der Staatsanwalt mit seinem Plädoyer gegen die insgesamt elf angeklagten Arminia-Hooligans.