Responsive image

on air: 

deinfm
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

ICE-Hitzeopfer bekommen höhere Entschädigung

Die in Bielefeld gestrandeten Bahn-Hitzeopfer können auf eine Entschädigung von 500 Euro hoffen. Aus Bahnkreisen hieß es, dass alle Fahrgäste, die wegen der ausgefallenen Klimaanlagen in Zügen der Deutschen Bahn ärztlich versorgt werden mussten, die erhöhte Entschädigung erhalten. Bislang hatte die Bahn für diese Gruppe lediglich das Anderthalbfache des Fahrpreises in Form von Reisegutscheinen zugesagt.
Am 10. Juli hatte in Bielefeld ein ICE nach dem Ausfall der Kühlung gestoppt. In ihm saßen auch die Teilnehmer einer Klassenfahrt. Mehrere Schüler kollabierten wegen der Hitze, neun von ihnen kamen ins Krankenhaus. Gegen den Zugchef ermittelt die Bielefelder Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts auf fahrlässige Körperverletzung und unterlassene Hilfeleistung. Es geht um die Frage, ob der Mann den Zug früher hätte anhalten müssen. Bei einem Spitzentreffen in Berlin wollen morgen Bahnchef Grube und Bundesverkehrsminister Ramsauer Mitglieder des Bundestags-Verkehrsausschusses über Ursachen und Folgen der Pannenserie informieren.