Responsive image
 
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Kesselbrink-Spielgeräte lassen auf sich warten

Die geplanten neuen Spiel- und Sportangebote auf dem Kesselbrink lassen noch auf sich warten. Vom städtischen Immobilienservicebetrieb heißt es, dass der Auftrag für ein Großspielgerät dort zwar schon erteilt sei. Der Aufbau aber wahrscheinlich erst im Spätherbst beginnt, sodass im Sommer nächsten Jahres dort erst gespielt werden kann. Die Firma, die das Gerät baut, habe derzeit Betriebsferien und danach müssten noch Details zur Statik abgestimmt werden, heißt es vom IBS. Das Problem ist nämlich, dass auf dem Kesselbrink alle Aufbauten mit der darunterliegenden Tiefgarage kompatibel sein müssen. Die Gesamtanlage soll rund 900.000 Euro kosten. Die Stadt muss 195.000 Euro übernehmen.