Responsive image
 
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Kühltruhenmord: Urteil erwartet

Der sogenannte „Kühltruhenmord“-Prozess geht heute nach über drei Monaten zu Ende. Am Mittag will das Bielefelder Landgericht das Urteil sprechen. Die Staatsanwaltschaft fordert für den 42jährigen Angeklagten aus Kirgisien eine lebenslange Freiheitsstrafe wegen Mordes. Sein Verteidiger plädierte auf eine Verurteilung wegen fahrlässiger Tötung.  
Der Angeklagte, der in Bad Salzuflen gelebt hat, soll vor dreieinhalb Jahren aus Habgier eine Prostituierte aus der Ukraine erdrosselt, in eine Folie verpackt und dann in einer Kühltruhe in Spenge-Lenzinghausen eingefroren haben. Er selber gab an, dass die Frau bei sexuellen Fesselspielen ums Leben gekommen sei. Ende Februar hatten Polizeibeamte die tote Frau in der Kühltruhe entdeckt. Der 42jährige Angeklagte war bereits vor fünf Jahren wegen Menschenhandels zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden. Er hatte Frauen aus Osteuropa nach Deutschland geschleust.