Responsive image

on air: 

Christina Scheuer
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Mehr Flüchtlinge als vorgesehen

Den Städten in OWL sind 4358 Flüchtlinge mehr zugewiesen worden als es der Verteilungsschlüssel vorsieht. Allein Bielefeld hat 89 Flüchtlinge mehr aufgenommen als gefordert. Diese Zahlen gehen aus einem Papier der Bezirksregierung Arnsberg hervor, das eine Momentaufnahme vom 30.11.2015 wiedergibt. Dafür nehmen Städte im Rheinland und im Ruhrgebiet viele tausend Asylbewerber zu wenig auf. Andre Kuper ist Vizevorsitzender der CDU-Landtagsfraktion und kommt aus Rietberg. Er kritisiert die ungerechte Verteilung und wies darauf hin, dass Kommunen pauschal rund 7580 Euro für jeden Flüchtling bekämen, den sie laut Quote aufzunehmen hätten. Die Städte, die ihre Quote nicht erfüllen, bekommen also Geld für Flüchtlinge, die sie gar nicht versorgen. Köln beispielsweise hat über 5600 Flüchtlinge zu wenig aufgenommen, Duisburg über 2800 zu wenig. Laut Kuper muss die Situation von allen gemeinsam bewältigt werden. Sieht wohl auch NRW-Innenminister Jäger so: er soll gestern laut WB angekündigt haben, im neuen Jahr die Großstädte mehr in die Pflicht zu nehmen.