Responsive image
 
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Missbrauchsfall Lüdge: Hauptverdächtiger wurde falsch eingeschätzt

Die Mitarbeiter des Jugendamtes haben den Hauptverdächtigen im Missbrauchsfall von Lügde falsch eingeschätzt. Das sagte der Landrat von Hameln Pyrmont, Tjark Bartels im Sozialausschuss des niedersächsischen Landtages in Hannover. Er gab erneut Fehler seiner Behörde zu. Der 56-Jährige sei nur als „komischer Typ“ beschrieben worden sein, so Bartels. Trotz dreier Hinweise auf Pädophilie ließ das Jugendamt ein kleines Mädchen bei dem Hauptverdächtigen wohnen. Der arbeitslose Dauercamper soll gemeinsam mit Komplizen über Jahre hinweg Kinder missbraucht und dabei gefilmt haben.