Responsive image
 
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Neue Betrugsmasche?

Die Ärztezeitung berichtet von einer neuen Masche, mit der augenscheinlich Betrüger versuchen, Ärzten das Geld aus der Tasche zu ziehen. Ein Arzt aus Enger hatte dabei eine Anfrage per Mail bekommen, ob er Patienten im Ausland behandeln würde. Vorab wurde ein Scheck über 11.600 britische Pfund oder umgerechnet fast 14.600 Euro verschickt, der die Kosten decken sollte. Der Mediziner aus Enger wurde allerdings misstrauisch. Der Arzt sollte das Geld für die Behandlung von fünf englischen Patienten erhalten. Von dieser Summe müsse er allerdings außerdem gegen Rechnung ein Unternehmen bezahlen, das den Transport und die Unterbringung der Patienten bezahlt. So steht es aktuell in der Ärzte-Zeitung. Der Trick ist, dass die eingereichten Schecks zwar echt sind und auch von Banken eingelöst werden. Der Aussteller kann den Scheck aber innerhalb eines Jahr platzen lassen. Das erfuhr der Arzt aus Enger erst durch seine Bank. Als er den Absender daraufhin bat, ihm das Geld direkt zu überweisen, hörte er nie wieder etwas aus England.