Responsive image

on air: 

Bettina Wittemeier
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Personalsorgen vor Erfurt-Spiel

Vor dem Heimspiel gegen Rot-Weiß Erfurt geht der DSC Arminia personell am Stock. Die Arminen müssen übermorgen gleich auf sieben Stammspieler verzichten. Von den langzeitverletzten Riemer, Burmeister, Müller und Schönfeld kommt keiner zurück, und mit Kapitän Hübener, Hornig und Jerat sind gleich drei Führungsspieler gegen die Thüringer gesperrt, so dass die Arminen große Probleme in der Abwehr haben. Trainer Stefan Krämer hat sich noch nicht endgültig entschieden, wer neben Appiah in die zentrale Abwehr rückt, aber im Moment ist es am wahrscheinlichsten, dass Salger in die Innenverteidigung spielt. Für ihn würde dann Riese, Langemann oder Lorenz nach links rücken. Turhan ist ein Kandidat als Jerat-Ersatz im Mittelfeld. Trotz der Personal-Misere fordert Krämer gegen Erfurt einen Sieg.
Gestern hat Arminia ein erstes Gespräch mit Krämer über eine Vertragsverlängerung geführt. Das Gespräch sei gut gewesen, bisher lasse sich aber noch nicht sagen, wie es weitergeht, sagte Krämer im Radio-Bielefeld-Interview.
Währenddessen steht fest, dass die Sperre von drei Spielen gegen DSC-Spieler Tim Jerat bestehen bleibt. In der mündlichen Verhandlung vor dem Sportgericht des DFB wurde der Einspruch von Arminia Bielefeld heute abgelehnt. Der Verein will das Urteil akzeptieren.