Responsive image

on air: 

Unsere Frühaufsteher
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Pflanzengift auf Bielefelder Sportplätzen

Die Bielefelder GRÜNEN warnen vor möglichen Gesundheitsschäden durch ein Pflanzengift, das auch auf den heimischen Sportplätzen eingesetzt wird. Der Wirkstoff "Glyphosat" wird benutzt, um sowohl die Kunstrasen- als auch die Asche- und Tenneplätze von Unkraut zu befreien. Bei den Kunstrasenplätzen besteht das Problem, dass die Herstellerfirmen keine Gewähr mehr übernehmen, falls das Unkraut - wie durchaus möglich - mit heißem Wasserdampf entfernt wird. Der für die Pflege der Sportanlagen zuständige Umweltbetrieb gehe zwar sehr umsichtig mit dem Pflanzengift um, so die GRÜNEN, dennoch müssten auch die Vereine für die Gefahren durch Glyphosat sensibilisiert werden. Der Wirkstoff darf nur mit einer Sonder-genehmigung benutzt werden, er steht seit kurzem auch im Verdacht, möglicherweise krebserregend zu sein. In der Landwirtschaft ist Glyphosat das am häufigsten verwendete Pflanzengift. Schon im Dezember hatte der städtische "Betriebsausschuss Umweltbetrieb" beschlossen, einen schnellen Verzicht auf den Einsatz von Glyphosat prüfen zu lassen. Die GRÜNEN wollen im nächsten Sportausschuss wissen, ob die betroffenen Vereine über die Problematik informiert worden seien.