Responsive image

on air: 

deinfm
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Plädoyers im Kühltruhenmord-Prozess

Vor dem Bielefelder Landgericht wurden heute im sogenannten Kühltruhenmord-Prozess die Plädoyers gehalten. Die Staatsanwaltschaft fordert für den 43-jährigen Angeklagten aus Bad Salzuflen 13 Jahre Haft wegen Totschlags. Sein Anwalt plädiert darauf, den Angeklagten höchstens wegen fahrlässiger Tötung zu bestrafen. Im Falle eines Totschlags könne man, wenn überhaupt, nur von einem minderschweren Fall sprechen. Das Ganze hatte sich vor dreieinhalb Jahren ereignet. Der Angeklagte soll eine Prostituierte aus der Ukraine erdrosselt haben. Die Polizei hatte die Tote dann zufällig in der Kühltruhe in einer Garage in Spenge-Lenzinghausen entdeckt. Das Bielefelder Landgericht hatte den Angeklagten deshalb 2012 zu lebenslanger Haft verurteilt. Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hatte das Urteil allerdings aufgehoben. Der Prozess wird nächste Woche Mittwoch fortgesetzt.