Responsive image

on air: 

Bettina Wittemeier
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Reaktionen auf die Urteile

Nach den Urteilen im Hooligan-Prozess prüft der Verteidiger des Hauptangeklagten jetzt, ob er gegen das Urteil noch vorgehen wird. Sein Mandant soll für vier Jahre und zehn Monate ins Gefängnis. Er muss außerdem 35.000 Euro Schmerzensgeld an den lebensgefährlich verletzten Fan von Werder Bremen zahlen. Nach dem Urteil habe er erst kurz mit seinem Mandanten gesprochen, sagte Verteidiger Detlev Binder im Radio Bielefeld Interview. Innerhalb der nächsten sieben Tage werde man darüber sprechen und überlegen welche weiteren Schritte man einleiten werde. Gegen neun weitere Angeklagte wurden Bewährungsstrafen verhängt, ein Mann wurde freigesprochen. Auch Arminias Geschäftsführer Uhlig verfolgte die Urteilsbegründungen im Gericht. Der DSC werde den Überfall weiter aufarbeiten, damit so etwas in Bielefeld nie wieder passiere, sagte er.