Responsive image
 
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

schlechtere Versorgung für Kassenpatienten?

Wissenschaftler befürchten, dass Kassenpatienten künftig schlechtere Medikamente bekommen als Privatpatienten. Der Bielefelder Gesundheitsökonom Wolfgang Greiner befürchtet, dass gesetzlich Versicherte vom Zugang zu innovativen Medikamenten abgeschnitten werden könnten.  Wie die Wirtschaftswoche berichtet, hat Greiner mit 28 Kollegen eine entsprechende Stellungnahme an das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen geschickt. Das Institut entscheidet im Auftrag des Bundesgesundheitsministerium mit, welche Arzneimittel und Therapien von gesetzlichen Krankenkassen bezahlt werden und welche nicht. Laut Greiner sehe es nach bisherigen Planungen so aus, als ob es zukünftig von Zufälligkeiten abhänge, ob Arzneimittel erstattet werden. Die Deutsche Gesellschaft für Versicherte und Patienten äußert die Sorge, dass es nur noch ums Kostensenken und nicht mehr um Lebensqualität gehe.