Responsive image
 
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Stadt bereitet sich auf weitere Flüchtlinge vor

Die Stadt Bielefeld rüstet sich für die Ankunft weiterer Flüchtlinge, die ab der kommenden Woche dauerhaft in der Stadt untergebracht werden sollen. Bislang war es so, dass Bielefeld wegen der Erstaufnahmeeinrichtungen weniger Flüchtlinge dauerhaft unterbringen musste. Die zuständige Bezirksregierung Arnsberg hat die Aufnahme-Regelung aber vorerst beendet. Gerechnet wird damit, dass demnächst pro Woche zwischen 150 und 170 Flüchtlinge neu nach Bielefeld kommen. Die Stadt steht damit vor einigen Herausforderungen. 7.000 bis 8.000 Flüchtlinge pro Jahr, die neu nach Bielefeld kommen, darunter viele Familien mit Kinder - Oberbürgermeister Clausen spricht angesichts der Prognosen von einem Strategie-Wechsel, den die Stadt nun vornehmen muss. In den Dezernaten wurden bereits Projektgruppen gegründet, um die Unterbringung und die Integration der Asylbewerber zu planen. Oberste Priorität habe die Schaffung von Wohnraum. Hält der Flüchtlingsstrom an, müssten neue Häuser und Wohnungen gebaut werden. Denkbar ist auch, dass einige Schulen, die vor der Schließung stehen, doch weiter bestehen bleiben. Der Rat der Stadt sei nun gefordert, so Clausen, die Weichen für die schnelle Umsetzung zu stellen. Gesucht werden weiter Gewerbeimmobilien und Wohnungen, die leer stehen. Schon nächste Woche wird das ehemalige Tagungshotel Rütli zur Flüchtlingsunterkunft. Dort werden 180 Plätze für Asylbewerber geschaffen.