Responsive image
 
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Stadt plant mit Fördergeld

Die Stadt hat heute bekannt gegeben, in welche Projekte sie rund 27,5 Millionen Euro vom Bund stecken will. Das Geld kommt vom Kommunalinvestitionsförderungsgesetz und soll finanzschwache Städte und Gemeinden unterstützen. Fast 30 Maßnahmen stehen auf der Bielefelder Liste.
Die Einigkeit ist parteiübergreifend groß. Grundlegend hat man sich darauf festgelegt nur in städtisches Eigentum zu investieren. Im Bereich der Immobilien gehören dazu unter anderem die Plaßschule, das Jugendzentrum Niedermühlenkamp, mehrere Sporthallen und das Feuerwehrgerätehause in Brake. Investiert wird aber auch z.B. in den Luttergrünzug oder einen Flüsterasphalt auf der Apfelstraße. Bei allen Baumaßnahmen beträgt der städtische Eigenanteil mindestens 10 Prozent. Voraussetzung für die Förderung: Bis Ende 2018 muss alles erledigt sein. In der kommenden Woche geht das Paket dann in den Rat.
Als einzige Partei möchte die FDP gegen die Liste stimmen. Ihrer Meinung nach fließt unter anderem zu wenig Geld in die Schulen.