Responsive image

on air: 

Unsere Frühaufsteher
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Zwölf Jahre Haft und Psychiatrie

Im Maschseemord-Prozess hat das Landgericht Hannover einen 25-jährigen Mann aus Minden auf unbestimmte Zeit in die Psychiatrie geschickt. Außerdem wurde er wegen Mordes zu zwölf Jahren Haft verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der drogenkranke Mann eine 44-jährige Prostituierte aus Ibbenbüren, die zuvor zeitweise in Bielefeld gewohnt hatte, erstochen, dann zerstückelt und anschließend in den Maschsee geworfen hat. Weil der Mann aus Minden aber wegen einer schweren Persönlichkeitsstörung und wegen seiner Drogen- und Alkoholsucht nur vermindert schuldfähig ist, wurde gegen ihn keine lebenslange Freiheitsstrafe ausgesprochen.