Responsive image

on air: 

Oliver Behrendt
---
---
img_6569

Infos und News zum Coronavirus - Seite 11 von 73


Die aktuellen Corona Nachrichten aus Bielefeld

Wegen Corona: 53 Prozent weniger Vergnügungssteuer

Die Stadt Bielefeld hat im zweiten Quartal des Jahres im Vergleich zum Vorjahr 53 Prozent weniger Vergnügungssteuer eingenommen. Die Summe fiel von knapp 1,4 Millionen Euro im zweiten Quartal 2019 auf aktuell nur noch rund 640tausend. Auch in ganz OWL und NRW sanken die Einnahmen aus der Vergnügungssteuer wegen der Corona-Pandemie um rund 50 Prozent.
Alle Entwicklungen zum Coronavirus in Bielefeld lest ihr hier.

9 neue Coronafälle in Bielefeld - aber keine weiteren am Rudolf-Rempel Berufskolleg

Die Stadt Bielefeld meldet am Donnerstag neun Neuninfektion mit dem Coronavirus. Damit steigt die Zahl der insgesamt seit Beginn der Pandemie positiv getesteten Bielefelder auf 839. Eine Person mehr gilt im Tagesvergleich als genesen, damit sind es nun insgesamt 788. Bislang gab es neun Todesfälle im Zusammenhang mit Corona. Aktuell sind demnach 42 Menschen aus Bielefeld infektiös.
Gute Nachrichten gibt es für die Schüler und Lehrer des Rudolf-Rempel-Berufskollegs. Hier sind alle im städtischen Testzentrum genommenen Anstriche negativ.
In Quarantäne befinden sich aktuell 768 Bielefeld. Neun weniger als am Vortag.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Klimademos am Freitag in Bielefeld unter Coronabedingungen

Auf der ganzen Welt gehen am Freitag wieder Demonstranten auf die Straße um für mehr Klimaschutz zu protestieren. Auch in Bielefeld finden Aktionen zum globalen Klimastreik statt. Ab 14 Uhr sind eine Fahrrad- und eine Fußgängerdemo in der Innenstadt geplant. Dabei wird auch der Ostwestfalen-Damm gesperrt. Von der Polizei heißt es, die Sperrungen würden so kurz wie möglich aber so lang wie nötig aufrecht erhalten.

Beide Demos starten um 14 Uhr vor dem Hauptbahnhof. Rund 100 Teilnehmer werden erwartet, die über die Jöllenbecker Straße auf den OWD bis zur Ausfahrt Johnnistal fahren und dann über die Detmolder, die Teutoburger-, Heeper und Turnerstraße zum Rathaus. Weitere 100 erwartete Teilnehmer ziehen zu Fuß unter dem OWD durch die City zum Rathaus. Dort wird es bis 17 Uhr zu einer Abschlusskundgebung kommen. 

Die Demonstranten wollen auf die Auswirkungen der Klimakrise aufmerksam machen und für die Einhaltung der 1,5-Grad-Grenze aus dem Pariser Klimaabkommen protestieren. Vor einem Jahr beteiligten sich in Bielefeld über 11.000 Menschen am globalen Klimastreik. 

Die Organisatoren von Fridays for Future in Deutschland sagen, der Streik sei aufgrund der Coronasituation eine schwere Entscheidung gewesen, aber man könne nicht bis zum Ende der einen Krise warten, um die andere anzugehen. Während der Demos gelten die Abstandsgebote und die Maskenpflicht. Das Virus mache auch um Klimaproteste keinen Bogen, heißt es in einer Mitteilung.

Hygiene-Konzept für Alm, Warnung Schwarzmarkt

Die Arminia und die Stadt Bielefeld haben über ihr Hygiene-Konzept für das Bundesliga-Heimspiel gegen Köln informiert. Wie bereits berichtet, dürfen gut 5.400 Zuschauer in der SchücoArena dabei sein, darunter 4.000 ausgeloste Dauerkarten-Inhaber. Vor und auf der Alm gilt eine Maskenpflicht, bis man seinen Sitzplatz erreicht hat. Die Fans kommen über getrennte Eingänge ins Stadion und personalisierte Tickets können nicht übertragen werden. Arminia warnt auch vor Schwarzmarkt-Geschäften.

Drei Corona-Neuinfektionen in Bielefeld gemeldet

In Bielefeld werden am Mittwoch drei bestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Die Zahl der aktuell infektiösen Patienten steigt um eins auf jetzt 34. Insgesamt sind seit Beginn der Pandemie in Bieleferld nun 830 positive Testergebnisse registriert. 787 gelten als wieder genesen, das sind zwei mehr als am Vortag. Neun Bielefelder sind mit Corona verstorben.
Die Ergebnisse der Tests der Lehrer und Schüler vom Rudolf-Rempel-Berufskolleg stehen noch aus, heute werden 80 Personen vom Brackweder Gymnasium getestet. Die Zahl der Bielefelder in Quarantäne steigt um 72 auf aktuell 777.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld findet ihr hier.

Sitzungen fallen aus, Karneval draußen?

Auch in Brackwede finden in der kommenden Session wegen der Coronaeinschränkungen keine öffentlichen Karnevalssitzungen statt. Das hat der Vorstand des Karnevalsvereins beschlossen. So können auch die großen Prunksitzungen im Februar mit hunderten Teilnehmer, nicht durchgeführt werden. Die Brackweder überlegen noch, ob Karnevalsauftritte draußen stattfinden können.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.

Arminia und Stadt stellen Hygiene-Konzept vor

Die Online-Bewerbungsphase für die Arminia-Tickets gegen den 1. FC Köln ist nach den bekannten Problemen vorüber. Bis spätestens morgen sollen alle Dauerkarten-Inhaber informiert werden, die Losglück hatten und am Samstag in die SchücoArena dürfen. Viele wissen jetzt schon Bescheid. Wie das genaue Hygienekonzept für den Alm-Besuch und den Weg dorthin aussieht, stellen heute Nachmittag der DSC Arminia und die Stadt Bielefeld gemeinsam vor. Wegen der Coronamaßnahmen können beim ersten Bundesligaheimspiel seit 2009 nur etwa 5.400 DSC-Fans dabei sein.

Keine Corona-Neuinfektion in Bielefeld - Zahl der Infektiösen sinkt auf 33

Für Bielefeld meldet die Stadt am Dienstag erneut keine bestätigte Neuinfektion mit dem Coronavirus. Damit bleibt die Anzahl der positiv auf das Corona-Virus getesteten Bielefelder bei 827. Aktuell infektiös sind 33 Personen, das sind neun weniger als am Vortag. Das ist der niedrigste Wert seit etwa drei Monaten. Als genesen gelten jetzt insgesamt 785 Menschen aus unserer Stadt. Neun Bielefelder sind mit Corona verstorben. Das ist der niedrigste Wert seit etwa drei Monaten.
In Quarantäne befinden sich hingegen deutlich mehr Personen als am Vortag. Die Zahl steigt um 122 auf 705. Dies dürfte mit den Coronafällen am Brackweder Gymnasium und dem Rudolf Rempel Berufskolleg zusammen hängen. 113 Abstriche wurden am Montag im städtischen Testzentrum an der Feldstraße von Schülern und Lehrern genommen, am Mittwoch folgen weitere.

Fünf Personen werden mit Corona in einem Bielefelder Krankenhaus behandelt, eine davon muss auf der Intensivstation beatmet werden.
Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld gibt es hier.

Kein Hallenfußball im Winter in Bielefeld

Der Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen wird in diesem Winter keine Hallenturniere im Jugend- und Amateurbereich genehmigen. Grund ist natürlich die Corona-Pandemie. Eine große Mehrheit der 29 Kreise im Verband sprach sich demnach dafür aus, in diesem Winter auf den „Budenzauber“ zu verzichten. Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld findet ihr hier.

Ministerpäsident Laschet in Bielefeld: Aussicht auf verkaufsoffene Sonntage - Dämpfer beim Coronaimpfstoff

NRW Ministerpräsident Armin Laschet stellte heute in Bielefeld in Aussicht, dass es in diesem Jahr doch noch mehrere verkaufsoffene Sonntage geben kann. Zuletzt war ein Erlass des NRW Wirtschaftsministeriums aufgrund von Gewerkschaftsklagen gescheitert. Laschet will die Sonntagsöffnungen nun aber nicht nur aus wirtschaftlichen Gründen, sondern auch um die Besucherzahlen in Bielefelds und anderen Innenstädten und Stadtteilzentren in der Vorweihnachtszeit zu entzerren. Darüber müsse man nun mit den Gewerkschaften diskutieren.

Laschet warb angesichts steigender Coronazahlen nochmals um eine Einhaltung der Regeln. Dann sei soziales Leben möglich. Mit Abstand, Maske und ohne Alkohol könnten Fans zu Arminia Bielefeld sowie zu anderen Sportveranstaltungen und auch Weihnachtsmärkte seien mit entsprechenden Konzepten realisierbar.

Die Wiederöffnung der Schulen und Kitas nach den Sommerferien bewertete Laschet insgesamt als Erfolg. Schul- oder Kitaschließungen sollen jetzt prinzipiell vermieden werden. Wenn Fälle an Bildungseinrichtungen vorliegen, müsse die örtliche Ebene entscheiden, wie man damit umgehe. In Bielefeld blieben heute mit dem Brackweder Gymnasium und dem Rudolf-Remepel Berufskolleg zwei Schulen dicht.

Laschet appellierte weiterhin an die Geduld aller. Er erwartet, dass uns die Corona-Pandemie noch mindestens ein bis zwei Jahre beschäftigt. Er glaube nicht, dass ein Impfstoff unterm Weihnachtsbaum liegt. Selbst wenn, würde es jedoch lange dauern, diesen zu verteilen, so der Ministerpräsident bei seinem Besuch auf Einladung der Bielefelder CDU.

Alle Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise in Bielefeld bekommt ihr hier.


Wissenswertes zum Nachhören

In unserem Servicecheck haben wir das Thema Corona intensiv besprochen. Hier könnt ihr euch die Beiträge nochmal anhören.