Responsive image
 
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Alternativen für Regenrückhaltebecken

Das geplante Regenrückhaltebecken im Rahmen der Luttersanierung hat in Bielefeld in den vergangenen Monaten für viele Diskussionen gesorgt. Zunächst waren der Kunsthallenpark und der Park der Menschenrechte von der Stadt als Standorte favorisiert worden. Dagegen gab es massive Proteste von zwei Gymnasien und der Kunsthalle. Jetzt sollen nach einem Dialog mit 35 betroffenen Anwohner-Vertretern zwölf weitere Alternativen als mögliche Standorte geprüft werden. Das sagte Umweltdezernentin Anja Ritschel heute Morgen im Radio-Bielefeld-Interview: "Die beiden Parks, die mit im Gespräch waren, das heißt der Kusthallen-Park und der Park der Menschenrechte, sind zwei Alternativen. Allerdings ist die Prüfung ausdrücklich ergebnisoffen. Wir suchen natürlich nach einer möglichst optimalen Lösung und wenn wir da bessere Ansätze finden, bin ich die Allererste die darüber froh ist."
Der mit den Anwohnern erstellte Katalog von Alternativ-Standorten und Kriterien wird jetzt der Bezirksvertretung Mitte und dem Betriebsausschuss Umweltbetrieb vorgelegt. Wenn beide Gremien ihr OK geben, wird ein Planungsbüro aus Hannover beauftragt, die besten Alternativen herauszuarbeiten. Danach, wahrscheinlich im Februar, soll es auch wieder ein Treffen mit den dann betroffenen Anwohnern geben.