Responsive image

on air: 

Kai Below
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Anklagen der Staatsanwaltschaft

Die Staatsanwaltschaft hat jetzt Anklage gegen den Betreiber eines Bielefelder Pokerclubs erhoben. Mit dem unerlaubten Glücksspiel soll der Mann rund 50.000 Euro im Monat eingenommen haben. Zwischen September 2010 und März 2011 soll der Mann 100 Pokerspiele mit bis zu 30 Teilnehmern im Hinterzimmer seiner Räumlichkeiten ausgerichtet haben. Nach den Turnieren gab es außerdem offene Runden, zu denen sich beliebig oft eingekauft werden konnte. Der Einstiegspreis lag zwischen 20 und 500 Euro. Bei einer Polizeirazzia wurden später 21 Pokerspieler angetroffen. 6.500 Euro Bargeld lag auf den Tischen. Der Betreiber gab zu, die Pokerabende veranstaltet zu haben, strafbar sei das seiner Meinung nach aber nicht gewesen.
In einem anderen Fall müssen sich bald zwei Brüder in Bielefeld vor Gericht verantworten. Sie sollen ihrem Vater dabei geholfen haben, den Liebhaber ihrer minderjährigen Schwester zu kastrieren. Aktiv sollen die beiden 22 und 23 Jahre alten Bielefelder dabei aber nicht geholfen haben