Responsive image

on air: 

Nico-Laurin Schmidt
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Aufregung um Betriebsratschef-Gehalt

Das jetzt öffentlich gewordene Gehalt und die Bonuszahlungen, die Stadtwerke-Betriebsratschef Wolfgang Gottschlich bezieht, sorgen für Kritik im bürgerlichen Lager. CDU-Fraktionschef Ralf Nettelstroth, der auch im Aufsichtsrat der Stadtwerke sitzt, sagte heute: er als Gremienvertreter kenne weder das Gehalt, noch sei er über die Bonuszahlungen informiert worden. Nettelstroth verlangt nach Aufklärung in der nächsten Aufsichtsrat-Sitzung. Die Bielefelder CDU stellt zudem in einer Pressemitteilung die Frage, „für welche Leistung der Betriebsratschef dermaßen fürstlich entlohnt werde.“ Gottschlich soll mehr als 100.000 Euro im Jahr verdienen, neben seinem Gehalt soll ihm noch ein Bonus von 8.000 gezahlt worden sein. Für die CDU habe das einen „üblen Beigeschmack“.  Bei den SPD-geprägten Stadtwerken sehe das nach „Vetternwirtschaft“ aus. Auch die Bürgergemeinschaft für Bielefeld BfB hat sich kritisch zu Wort gemeldet. Ihr Vorsitzender Rainer Ludwig fragt sich u.a. wer die Bezüge genehmigt hat und wer darüber Bescheid wusste. Stadtwerke-Chef Wolfgang Brinkmann hat die Zahlungen in einem Zeitungsinterview verteidigt. „Für einige Mitarbeiter gebe es Zusatzvereinbarungen. Die Prämien würden für überdurchschnittliche Leistungen gezahlt“, sagte Brinkmann.