Responsive image

on air: 

Unsere Frühaufsteher
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Bielefelder Ferrari-Polizist vor Gericht

Noch im Dezember steht in Lemgo ein Polizist vor Gericht. Der Bielefelder Beamte war mit einem Ferrari auf der Ostwestfalenstraße an der Auffahrt zur A2 geblitzt worden. Der Bielefelder Beamte war fast 30 km/h zu schnell und hatte laut Gerichtsmitteilung auch noch ein Handy am Ohr. In seiner Erklärung ans Gericht behauptete der Beamte, er wäre zuvor von einem BMW-Fahrer bedrängt worden. Er habe den auffälligen Autofahrer dann in der Annahme verfolgt, er sei betrunken. Mit dem Handy hätte er einen Kollegen der Heimatwache informieren wollen. Das Lemgoer Amtsgericht muss nun klären, ob die Verfolgung vermeintlicher Straftaten außerhalb des Zuständigkeitsbereiches eines Polizisten als Entschuldigung gilt oder nicht.