Responsive image

on air: 

Bettina Wittemeier
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Bielefelder Firmen vermissen "Willkommmenskultur für Unternehmen"

Die Firmen vermissen eine Art "Willkommenskultur für Unternehmen" in Bielefeld. Das ist ein Fazit der aktuellen Standortumfrage der Industrie- und Handelskammer. Über 1000 Unternehmen in unserer Stadt haben dazu ihre Bewertungen abgegeben. Als Note gab´s nur eine 2,8. Diese Note zeugt von keiner besonderen Zufriedenheit, so IHK Hauptgeschäftsführer Thomas Niehoff. Besonders kritisch bewerten die Firmen dabei die Entscheidungen der Bielefelder Ratsmehrheit. Die zweimalige Anhebung der Gewerbe- und Grundsteuer und die unzureichende Flächenvorratspolitik mit teilweiser Ausgrenzung bestimmter Branchen liegen den Unternehmen schwer im Magen, so Niehoff weiter. Zudem bemängeln die Betriebe die zu geringe Breitbandversorgung für schnelles Internet. Als Bielefelder Stärken nannten sie u.a. die gute Erreichbarkeit auf der Straße und auf der Bahnschiene, die Nähe zu Kunden und Zulieferer, die Umweltqualität und das Kultur- Einkaufs- und Freizeitangebot. Knapp 350 Firmen wollen sich in Bielefeld vergrößern. Deshalb appelliert die IHK an die Stadt, diesen Betrieben Möglichkeiten zu eröffnen, hier in unserer Stadt zu expandieren. Dieses Thema sei auch wegen der Flüchtlingspolitik aktuell, denn diejenigen, die die den Flüchtlingen Arbeitsplätze geben, brauchten Erweiterungsflächen, heißt es von der IHK.Sonst werde es mit der Integration in den Arbeitsmarkt nicht funktionieren - mit allen Konsequnzen für den Bielefelder Sozialhaushalt.