Responsive image

on air: 

Bettina Wittemeier
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Bielefelder Tafel: Vorwürfe und Erklärungen

Die Vorwürfe gegen die Bielefelder Tafel reißen nicht ab. Nachdem sich auch der Bundesverband der Tafeln eingeschaltet hat, häufen sich die Beschwerden über die Vergabe von gespendeten Lebensmitteln. Demnach müssen Kunden des Bielefelder Vereins oftmals draufzahlen. Das verstößt gegen die Grundsätze der Tafeln. Deshalb denkt der Bundesverband über eine Abmahnung nach. Die Bielefelder Tafel dementiert die Vorwürfe. Sie spricht in diesem Zusammenhang von freiwilligen Spenden bei der Ausgabe. Für Erwachsene betrage die 1,50 Euro und für Kinder einen halben Euro. Die Spende benötige man für Betriebskosten für Benzin, Miete, Strom und Reparaturen, heißt es von der Bielefelder Tafel. Man nehme keine staatliche Hilfen und Fördergelder in Anspruch.