Responsive image

on air: 

Unsere Frühaufsteher
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Eisregen sorgt für viele Einsätze

Einsetzendes Blitzeis hat ab dem späten Nachmittag für viel Arbeit von Polizei, Rettungs- und Winterdienst in Bielefeld geführt. Die Polizei musste zu 15 Glatteisunfällen auf den Straßen im Bielefelder Stadtgebiet raus. Schwer verletzt wurde aber niemand. Auch der Winterdienst des Bielefelder Umweltbetriebs ist im Dauereinsatz. In den letzten 24 Stunden wurden 350 Tonnen Salz gestreut. Der Rettungsdienst der Feuerwehr rückte 78 Mal wegen Glatteisunfällen bis heute Morgen aus. Zahlreiche Bielefelder erlitten Knochenbrüche.  Mehr als 30 Unfälle gab es auf den umliegenden Autobahnen A2 und A30. Alleine an einem dieser Unfälle auf der A 30 waren 14 Autos und zwei LKW beteiligt. Einzelne Autobahnabschnitte mussten immer wieder gesperrt und vom Winterdienst gestreut werden. Mittlerweile läuft der Verkehr aber wieder fließend.