Responsive image

on air: 

Bettina Wittemeier
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Entensterben an den Stauteichen

Ein mysteriöses Entensterben beschäftigt in Bielefeld die Gesundheitsbehörden. Seit Ende Juli waren an den Stauteichen an der Heeper Straße immer wieder verendete Enten, Schwäne und andere Wasservögel gefunden worden. Noch ist nicht eindeutig geklärt, woran die Tiere gestorben sind. Das Veterinäramt vermutet Giftstoffe durch Bakterien im Wasser. Eine direkte Gefahr für den Menschen bestehe nicht. Trotzdem wird besonders zum Schutz von Kleinkindern und auch Hunden ein vorsichtiger Umgang mit erkrankten oder verendeten Tieren empfohlen.

"Wir brauchen mehr Impfstoff": Bielefelder Impfzentrum ausgebucht
Immer mehr Personengruppen sind zur Corona-Schutzimpfung priorisiert. Allerdings gibt es für den gesamten Monat Mai aktuell keine Termine mehr im Bielefelder Impfzentrum. Lediglich Lehrkräfte der...
Verwirrter mit Waffenattrappe sorgt für Aufruhe in Bethel
Ein psychisch verwirrter Mann hat am Dienstag (11.05.) gegen 11 Uhr mit einer Waffenattrappe in Bethel für Angst und Schrecken gesorgt. Er soll mit einem Amoklauf gedroht haben. Die herbeigerufene...
Nach tödlicher Attacke in Bünde: Ermittler gehen von Gewaltverbrechen aus
Nach der tödlichen Attacke auf einen 49-jährigen Rumänen am Sonntag in Bünde geht die Mordkommission weiter von einem Gewaltverbrechen aus. Die Obduktion habe eine Gewalteinwirkung als Todesursache...
Bielefelder Corona-Impfzentrum für Mai ausgebucht: Nur Lehrkräfte bekommen aktuell noch Ersttermine
Im Bielefelder Impfzentrum sind alle Termine für Erstimpfungen bis Ende Mai ausgebucht. Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen Lippe bestätigt eine entsprechende Nachfrage von Radio Bielefeld und...
Jahnplatz-Baustelle startet in die zweite Phase
Die Baustelle auf dem Jahnplatz kommt voran und startet in die zweite Phase. Ab heute (11.05.) ändert sich für den dort aktuell zugelassenen Verkehr etwas, unter anderem wird er jetzt auf schon...
Wie viel Familien verdienen müssen, um maximal ein Drittel des Einkommens für Wohnungen aufzuwenden
Im Schnitt heißt es, soll die Miete einer Wohnung weniger als 30 Prozent des Einkommens kosten. Das Internet-Immobilien-Portal immowelt hat jetzt für 80 deutsche Großstädte untersucht, wie viel...