Responsive image

on air: 

Holger Höner
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Erste Anklage im Fall Schieder

Vor gut zwei Jahren ist der einst größte europäische Möbelhersteller Schieder zusammen gebrochen - jetzt hat die Bielefelder Staatsanwaltschaft die erste Anklage erhoben. Sie wirft dem letzten Finanzvorstand der Schieder-Holding Kreditbetrug vor. Es geht um einen Schaden von 64 Millionen Euro. Der Angeklagte soll einen Kredit für 15 Tochtergesellschaften aufgenommen haben, obwohl er von der angespannten finanziellen Situation der Unternehmensgruppe gewusst habe, so die Staatsanwaltschaft. Außerdem sollen Bilanzen manipuliert worden seien. Der Beschuldigte bestreite die Vorwürfe, sagte ein Sprecher des Landgerichts Detmold. Die Schwerpunktstaatsanwaltschaft für Wirtschaftskriminalität in Bielefeld ermittelt im Fall Schieder gegen etwa 40 Beschuldigte. Unter anderem auch gegen Firmengründer Rolf Demuth