Responsive image
 
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Feuerwehrmänner bekamen teilweise Recht

Das Oberverwaltungsgericht in Münster hat am Mittag den Klagen von Bielefelder Feuerwehrmännern teilweise Recht gegeben. Die Männer hatten einen höheren Freizeitausgleich verlangt, weil sie jahrelang länger gearbeitet hatten, als erlaubt. 54 Stunden mussten die Bielefelder Feuerwehrmänner wöchentlich arbeiten - 48 waren aber nur erlaubt. Deshalb hatte das Verwaltungsgericht Minden den sieben Klägern bereits rückwirkend für mehrere Jahre sieben Stunden Freizeitausgleich pro Monat zugesprochen. Das war den Männern aber nicht genug. Und tatsächlich sprach ihnen das Gericht in Münster heute rund 12 Stunden Freizeitausgleich pro Monat zu. Und das rückwirkend für insgesamt fünf Jahre. Von dem Urteil sind bei der Stadt Bielefeld rund 160 Feuerwehrleute betroffen.