Responsive image
 
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Forscher treffen sich in Bielefeld

Forscher aus aller Welt treffen sich Ende der Woche in der Universität Bielefeld, um Methoden zu entwickeln, mit denen man die Erkrankung „Krebs“ besser behandeln kann. Ziel ist, die Nebenwirkungen der Behandlung zu umgehen.  Eine Chemotherapie, mit der die Erkrankung behandelt wird, führt häufig zu Haarausfall, Übelkeit und Erbrechen. Andere Anti-Krebsmedikamente sind giftig und greifen alle Zellen des Körpers an. Die Wissenschaftler aus aller Welt treffen sich deshalb ab heutein Bielefeld, um Strategien zu entwickeln, mit denen Patienten diesen Nebenwirkungen entgehen können. Im Prinzip wollen sie Methoden entwickeln, mit denen gezielt und ausschließlich die Tumorzellen behandelt werden – die gesunden Zellen im Körper sollen dagegen verschont bleiben.