Responsive image
 
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Geldbußen für Humana-Mitarbeiter

Die Staatsanwaltschaft Bielefeld hat das Verfahren gegen vier frühere Mitarbeiter der Firma Humana vorläufig eingestellt. Die vier müssen sich demnach nicht mehr wegen fahrlässiger Tötung verantworten. Vor fünf Jahren war die Molkerei in einen großen Babymilch-Skandal verwickelt.
Die Beschuldigten müssen Geldauflagen zwischen 6.000 und 20.000 Euro bezahlen. Sobald das Geld eingegangen ist, hat sich für sie der Fall erledigt. Im Herbst 2003 war es, als in Israel plötzlich zwei Säuglinge starben. Die beiden waren mit Babynahrung gefüttert worden, die Humana im Auftrag einer israelischen Firma herstellte. Die Unternehmen hatten damals zugegeben, dass die Sojamilch, um die es ging, zu wenig Vitamin B 1 enthielt. Weitere Kinder erlitten durch die Babynahrung dauerhafte Schäden. Sie erhielten finanzielle Entschädigungen.