Responsive image

on air: 

deinfm
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Großunternehmen unterstützen Arminia

Arminia Bielefeld könnte es finanziell bald besser gehen. Wie bereits gestern berichtet, wollen unter anderem Unternehmen aus der Region dem Zweitligisten helfen, den Schuldenberg abzubauen. Heute werden erste Namen bekannt. Wie das Westfalen-Blatt heute schreibt, wollen Oetker, Schüco oder JAB Anstoez dem Verein finanziell helfen. Außerdem offenbar auch die Stadt: sie soll den Weg dafür frei machen, die Verpflichtungen aus einer alten Bürgschaft für den Stadionausbau zu übernehmen. Es geht um rund 360.000 Euro. Bis Montag muss Oberbürgermeister Clausen der Bank seine Bereitschaft dazu signalisieren. Im Februar berät dann der Rat darüber. Arminia Bielefeld ist mit über 22 Millionen Euro verschuldet. Ziel des Rettungsplans ist ein Schuldenschnitt von bis zu 80 Prozent.