Responsive image
 
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Haft für Fahrt in den Gegenverkehr

Eine 24-jährige Frau aus Halle muss für 2 Jahre und 9 Monate ins Gefängnis, weil sie in Selbstmordabsicht ihr Auto in den Gegenverkehr gelenkt haben soll. Das Gericht verurteilte sie deshalb wegen versuchten Totschlags und stützte sich dabei insbesondere auf die Aussagen der Frau kurz nach dem Unfall. Dort soll sie zugegen haben aus Selbstmordgedanken gehandelt zu haben. Vor Gericht hatte die Hallerin diese Vorwürfe bestritten und betont, dass sie sich nur nach einer heruntergefallenen Zigarette gebückt habe. Die Staatsanwaltschaft hatte deshalb 5 Monate auf Bewährung, die Verteidigung sogar nur eine Geldstrafe in der Tagessatzhöhe von etwa 5 Monaten gefordert. Aus ihrer Sicht konnte die Selbstmordabsicht der Frau nicht festgestellt werden.