Responsive image

on air: 

Bettina Wittemeier
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Haushaltsloch wird größer

Dass der Stadt Bielefeld rund 140 Millionen Euro fehlen, das ist bekannt. Neu ist aber - bis zum Jahr 2014 kommen noch einmal rund 30 Millionen Euro dazu. Das haben jetzt neue Planungsrechnungen ergeben.
Die Gründe für dieses neue Defizit liegen vor allem in sinkenden Steuereinnahmen, aber auch in gestiegenen Ausgaben für die Kinder- und Jugendhilfe oder für Sozialleistungen. Hier sind die städtischen Kosten beispielsweise auf 60 Millionen Euro im Jahr 2009 angestiegen. Auch, weil sich der Bund aus der Bezuschussung solcher Kosten immer weiter zurückzieht.

Sich von dem neuen Defizit beeinflussen lassen, will sich Oberbürgermeister Pit Clausen aber nicht. Zuerst sollte die Stadt bei dem bestehenden Haushaltssicherungskonzept bleiben. Sei das geschafft, sagte er, könne man über weitere Einsparmöglichkeiten nachdenken.

Mobile Corona-Impfungen in Bielefeld
In Bielefeld steht die mobile Impfstation von Dienstag bis Donnerstag am Gebäude X der Bielefelder Uni in der Nähe der Kantine. Von 10 bis 18 Uhr können sich dort alle Personen ab zwölf ohne Termin...
Bielefelder CDU holt keinen Bezirk, SPD holt acht von zehn
Bei der Bundestagswahl hat die siegreiche SPD-Kandidatin Wiebke Esdar in acht von zehn Bielefelder Stadtbezirken die meisten Erststimmen geholt. Nur in Gadderbaum und in Mitte lag Britta Haßelmann von...
Spielplatz-Umbau am Bielefelder Oberntorwall
Der beliebte Spielplatz am Oberntorwall soll umgestaltet und erweitert werden. Noch in dieser Woche werden die Spielgeräte dort abgebaut, dann wird mit dem Umbau begonnen, der sechs Wochen dauern...
Bielefelder ZiF forscht zu smarten Produkten
Eine internationale Forschungsgruppe zum Thema „Smarte Produkte“ nimmt in der kommenden Woche (04.10.)  ihre Arbeit in Bielefeld auf. Zehn Monate lang sollen 45 Teilnehmer auf zwölf Ländern im Zentrum...
Wiebke Esdar (SPD) holt das Bielefelder Direktmandat
SPD Bundestagskandidatin Wiebke Esdar zieht erneut in den Bundestag ein. Esdar kommt nach Auszählung aller Bielefelder Stimmen auf 30 Prozent, gefolgt von Angelika Westerwelle von der CDU mit 22,3...
Bundestagswahl 2021: Bielefelder Reaktionen
Sie freue sich total, dass sie Bielefeld weiter im Bundestag vertreten darf und sie appellierte an Grüne und FDP die Verantwortung für Herausforderungen wie beispielsweise Klimaschutz, Digitalisierung...