Responsive image
 
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Hilfsvereine brauchen mehr Geld

Die Flüchtlingshelfer in OWL sind nicht nur kräftemäßig am Limit, sondern auch finanziell. Nach einem NW-Bericht bleiben die Hilfsdienste wie Malteser, Johanniter, das Deutsche Rote Kreuz oder der Arbeiter Samariter Bund auf ihren Rechnungen sitzen. Alleine bei den Maltesern belaufen sich die Außenstände für die Sonderausgaben demnach auf rund zehn Millionen Euro. Den Schuldigen sehen die Verantwortlichen in der Bezirksregierung Detmold. Die begründet die Probleme mit vermischten Zuständigkeiten der Behörden Detmold und Arnsberg. Seit zwei Monaten liege aber die Zuständigkeit für die Unterkünfte in OWL allein bei der Detmolder Bezirksregierung, heißt es.