Responsive image
 
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Höxter: Auch Geld spielte eine Rolle

Die Opfer des sogenannten Horror-Hauses in Höxter wurden offenbar nicht nur gequält und misshandelt, sondern auch um ihre Ersparnisse gebracht. Laut Medienberichten, sollen der 46-jährige Täter und seine 47-jährige Ex-Frau insgesamt über 100 Tausend Euro von den Frauen erbeutet haben. Dazu sperrten sie ihre Opfer entweder in ihrem Haus ein, oder setzten sie psychisch unter Druck, teilte die Paderborner Staatsanwaltschaft mit. Die Beschuldigte Angelika B. soll dabei nichts von dem Geld abbekommen und sogar selbst von ihrem Ex-Mann Wilfried W. um ihr Vermögen gebracht worden sein, hieß es dazu von ihrem Anwalt.