Responsive image

on air: 

deinfm
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Jäger erlegen 20 Wildschweine und 10 Rehe bei Drückjagd

Damit sich die Afrikanische Schweinepest (ASP) nicht in Ostwestfalen ausbreitet, sind heute in Bielefeld rund 100 Jäger auf Wildschweinjagd gegangen. Bei der sogenannten Drückjagd war es das Ziel, möglichst viele Wildschweine zu erlegen, damit sie den gefährlichen Virus nicht auf Schweinemastbetriebe in Bielefeld übertragen können. Insgesamt haben die Jäger bei der heutigen Aktion 20 Wildschweine und 10 Rehe erlegt. Tierschützer haben die großangelegte Wildschweinjagd in OWL schon vorher kritisiert. Peter Höffken von der Tierschutzorganisation PETA ist der Meinung, dass Drückjagden sogar dazu beitragen, dass sich der Virus ausbreitet, weil sich aufgeschreckte Wildschweine in alle Himmelsrichtungen verteilen. Mehr Informationen hat Mischa Dallmann:

{media:1}