Responsive image
 
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Jogger schoss sich selbst an

Der Fall des angeschossenen Joggers in Detmold hat jetzt eine überraschende Wende genommen. Der 46jährige Mann hat die Geschichte, von einem unbekannten Täter angeschossen worden zu sein, frei erfunden. Nachdem die Ermittlungen der Polizei ergeben hatten, dass sich die Tat nicht so abgespielt haben konnte, wie der Jogger sie geschildert hatte, legte dieser ein entsprechendes Geständnis ab. Der 46jährige besaß eine nicht angemeldete Luftdruckwaffe, die er verkaufen wollte. Beim Verpacken der Waffe hatte sich der Mann aus Versehen in den Oberschenkel geschossen. Um den illegalen Waffenbesitz zu vertuschen, hat er dann die Geschichte vom angeschossenen Jogger erfunden. Die Waffe wurde sichergestellt. Der Mann wird sich demnächst für sein Verhalten vor Gericht verantworten müssen.