Responsive image

on air: 

Holger Höner
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Karneval im Ringlokschuppen&Umzugsabsage in der Windflöte

Wenn es ums Karnevalfeiern geht, ist Bielefeld eher nicht als Jecken-Hochburg bekannt. Dem trotzen aber auch dieses Jahr wieder bis zu 3000 Jugendliche bei der Rosenmontags-Feier im Ringlokschuppen. 14 bis 17-jährige Bielefelder können dort zwischen 16 und 22 Uhr abfeiern – bei freiem Eintritt und kostenlosen Softgetränken. Wegen einiger Vorfälle in den vergangen Jahren, wurde das Sicherheitskonzept überarbeitet. Nach Handgreiflichkeiten im Jahr 2014 und sexueller Belästigungen im vergangen Jahr, wird das Personal kräftig aufgestockt. Waren es sonst knapp 40 Ordnungs-, Rettungs- und Betreuungskräfte, sind es in diesem Jahr über 100. Um eine unbeschwerte Feier zu ermöglichen, hätte der Schutz der Teenager höchste Priorität, heißt es von der Stadt. Das kostet aber auch – lagen die Ausgaben für die Rosenmontags-Party sonst bei 8.000 Euro, sind es jetzt 20.000. Neben mehr Personal, werden auch dunkle Ecken besser ausgeleuchtet und ein Security-Point dauerhaft besetzt. All das soll die Sicherheit weiter erhöhen. Es ist bereits der elfte Jugendkarneval im Ringlokschuppen. Veranstalter sind die Stadt, die Bezirksvertretung Mitte und der Jugendring.

Wegen des starken Windes wird aber eine Karnevalsfeier abgesagt: In der Windflöte wird der Umzug nicht stattfinden. Zu stark sind die angekündigten Böen, heißt es vom Veranstalter. Man plane daher einen Sommerkarnevalsumzug.