Responsive image

on air: 

Holger Höner
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Kein Urteil vor dem Landgericht

Vor dem Bielefelder Landgericht gab es heute kein Urteil gegen den Sparkassen-Mitarbeiter, der insgesamt 1,7 Millionen Euro unterschlagen haben soll. Die Pladoyers und das Urteil wurden auf den 24. April verschoben. Heute wurde die Beweisaufnahme geschlossen. Der Hauptkassierer aus dem Kreis Gütersloh soll in Rietberg über drei Jahre lang immer wieder Geld abgezweigt haben, wenn er die Geldautomaten auffüllen ging. Der 46-jährige hatte im Prozess zugegeben, sich bereichert zu haben. Er gab an, Erpressungen eines dubiosen Geschäftspartners nachgekommen zu sein. Zwischendurch habe er die Automaten auch mit Falschgeld aufgefüllt, damit die fehlenden Geldscheine nicht so offensichtlich seien.