Responsive image

on air: 

Roxane Brockschnieder
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Keine Anklageerhebung gegen Bielefelder Uni-Professor

Die Bielefelder Universität nimmt das Disziplinarverfahren wegen sexuellen Missbrauchs gegen einen Professor wieder auf. Das Verfahren war während der Ermittlungen der Bielefelder Staatsanwaltschaft ausgesetzt worden. Gestern hatte die Staatsanwaltschaft mitgeteilt, dass die Ermittlungen aus Mangel an Beweisen eingestellt worden sind. Die Universität wird jetzt untersuchen, ob ein Dienstvergehen des Professors vorliegt. Dazu möchte die Uni auch die Erkenntnisse der Bielefelder Staatsanwaltschaft mit einbeziehen, noch steht allerdings nicht fest, ob die Staatsanwaltschaft die Unterlagen auch zur Verfügung stellen wird. Im Juni hatte die Universität beschlossen, den Fall wegen möglichen strafrechtlichen Dimensionen an die Staatsanwaltschaft abzugeben, und das Disziplinarverfahren bis zum Ende der strafrechtlichen Ermittlungen auszusetzen. Der beschuldigte Professor ist seit dem ersten Juli vom Dienst suspendiert.

Die Staatsanwaltschaft hat auch das Verfahren wegen falscher Verdächtigung und Verleumdung, das der Professor gegen die Studentin angestrebt hatte, eingestellt. Die Studentin kann jetzt Einspruch gegen die Entscheidung der Staatsanwaltschaft einlegen.