Responsive image
 
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Keine Hinweise auf weitere Opfer im Folterfall von Höxter

Nach den tödlichen Misshandlungen des Folter-Paars von Höxter sind bei der Bielefelder Polizei 35 neue Hinweise eingegangen. Darunter befinden sich keine auf neue Opfer des in U-Haft sitzenden Paars, heißt es von den Beamten. Unter den Anrufern seien größtenteils Frauen, die einen ersten Kontakt zu dem Hauptverdächtigen aufgebaut hätten. Der 46jährige Mann hatte zusammen mit seiner 47 Jahre alten Ex-Frau über Jahren hinweg Frauen per Kontaktanzeige in sein Haus nach Höxter gelockt. Dort soll das Paar mindestens drei Frauen gequält haben, zwei von ihnen kamen dabei ums Leben, eine dritte überlebte das Martyrium. Die Polizei hat Hinweise darauf, dass in dem Haus vier bis fünf weitere Frauen gewesen sein könnten und dass weitere Kontakte bestanden. Bisher sind den Beamten aber nur Namensfragmente bekannt.