Responsive image
 
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Keine neuen Erkenntnisse zum Senne-Mord

Nach dem Mordfall in Senne vor gut drei Wochen suchen die Ermittler weiter nach belastenden Beweisen gegen den Tatverdächtigen. Wie Staatsanwältin Stefanie Jürgenlohmann sagte, versuche man aktuell immer noch herauszufinden, wie der Tatverdächtige zum Tatort gekommen ist. Die Auswertung der GPS-Daten vom Wagen lassen weiter auf sich warten. Der mutmaßliche Täter äußert sich immer noch nicht. Trotzdem, so Stefanie Jürgenlohmann, spreche nichts gegen seine Täterschaft. Denn es gebe genügend andere Beweismittel, die für einen Mord an seiner Frau sprechen. Der 53-Jährige sitzt aktuell in U-Haft. Nach vier Monaten sollte laut Staatsanwältin spätestens die Anklage raus sein, damit innerhalb von sechs Monaten mit der Verhandlung angefangen werden kann. Denn nur solange dürfe jemand nach deutschem Gesetz in U-Haft sitzen.