Responsive image

on air: 

Bettina Wittemeier
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Klage um Haarwuchsmittel

Vor dem Landgericht Paderborn hat ein Prozess um ein angeblich krank machendes Haarwuchsmittel begonnen. Der Kläger aus Büren verlangt von dem Pharmahersteller 100.000 Euro Schmerzensgeld. Nach Einnahme des Mittels mit dem Wirkstoff Finasterid habe der bis dato gesunde Mann Schmerzen, Depressionen und Potenzprobleme bekommen. Einen ersten Teilerfolg konnte er zum Prozessauftakt erzielen, weil der Arzneimittelhersteller dem Mann jetzt Details zu Risiken- und Nebenwirkungen des Haarwuchsmittels preisgeben muss. Dann kann über die Höhe eines Schmerzensgelds gestritten werden.

Freigabe von AstraZeneca: Nachfrage bei Bielefelder Hausärzten "explodiert"
Nach der Freigabe des Impfstoffs von AstraZeneca haben auch die Bielefelder Hausärzte eine stark gestiegene Nachfrage bestätigt. Diese sei in den letzten zwei Tagen förmlich „explodiert“, sagten...
Bezirksvertretung Mitte lehnt Fahrradparkhaus ab
Die Bezirksvertretung Mitte hat jetzt mehrheitlich ein Fahrradparkhaus mit 600 Stellplätzen im früheren Opitz-Keller aus Kostengründen abgelehnt. Nur die Grünen und die Partei stimmten dafür, auch SPD...
Überladener Bulli mit Baukleber-Säcken in Bielefeld angehalten
Verkehrspolizisten haben gestern an der Schlosshofstraße einen total überladenen VW-Bulli angehalten. Bis ans Dach hatte der 44-jährige Fahrer 25 Kilo schwere Säcke eines Bauklebers gestapelt, der...
Neue "meinSiggi"-Flotte mit 600 Rädern und 60 Stationen in Bielefeld
Die „meinSiggi“-Fahrräder gehen jetzt von der Pilotphase in den Regelbetrieb über. In Rahmen dessen gibt es eine komplett neue Flotte mit 600 Rädern und mehr Stationen, teilen die Verkehrsbetriebe...
Krisenstabsleiter Nürnberger reagiert auf Verzögerungen bei Bielefelder Coronazahlen
Die Corona-Lage in Bielefeld scheint sich langsam zu bessern. Das sagte Krisenstabsleiter Ingo Nürnberger heute (07.05) auf einer Pressekonferenz. Nachdem die Inzidenz auch gestern nach...
Rund 1.000 Obdachlose können Impfangebot in Bielefeld annehmen
In Bielefeld hat die Stadt damit angefangen, jetzt auch Obdachlosen ein Impfangebot zu machen. Rund 1.000 Menschen können mit Johnson & Johnson geimpft werden. Das Vakzin hat den Vorteil, das es mit...