Responsive image

on air: 

Unsere Frühaufsteher
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Kompromiss um Moschee

In einem gerichtlichen Vergleich haben sich die Betreiber der Blauen Moschee in Brackwede mit ihren Nachbarn geeinigt. Die haben sich beschwert, weil zu viel Lärm von der Moschee ausging, auch außerhalb der Öffnungszeiten. Auch sei es gerade an christlichen Feiertagen zu laut. Die beiden Parteien haben sich jetzt darauf geeinigt, dass die Nutzung der Moschee statt um 22 Uhr eine halben Stunde eher endet. Außerdem an christlichen Feiertagen um 18 Uhr. Dafür dürfen die Muslime ihre Feiertage bis 24 Uhr in der Moschee feiern.

Vergabe für Impftermine in Bielefeld beginnt
Auf die Plätze, fertig – Impftermin. Es klingt so einfach, es muss aber mit Wartezeit gerechnet werden. Ab sofort können Menschen über 80 Jahre oder deren Angehörige für sie einen Termin in den...
"Kulturgesichter 0521" zeigen Veranstaltungs-Krise in Bielefeld
Die Aktion „Kulturgesichter 0521“ macht ab heute auch plakativ auf die dramatische Situation für die Beschäftigten in der Veranstaltungswirtschaft in Bielefeld aufmerksam. An mehreren Stellen in...
Urteil nach Schüssen auf Herforder Bordell erwartet
Weil er auf ein Bordell in Herford, kurz hinter der Bielefelder Stadtgrenze zu Brake, geschossen haben soll, bekommt ein 64-jähriger Mann heute sein Urteil. Die Staatsanwältin fordert für ihn acht...
Glätte-Unfall mit Verletzten auf Ostwestfalenstraße
Auf der Ostwestfalenstraße in Bad Salzuflen sind heute früh zwei Autos zusammengestoßen. Auf der eisglatten Fahrbahn soll ein Autofahrer aus Bielefeld gegen viertel nach sechs in einen anderen Wagen...
Gemeldete Inzidenz am Sonntag bei 126: fünf weitere Bielefelder mit Corona verstorben
Die aktuelle 7-Tagesinzidenz liegt am Sonntagnachmittag in Bielefeld bei 126,0. Innerhalb der letzten 24 Stunden sind 55 Neuinfektionen vom Bielefelder Gesundheitsamt gemeldet worden. Insgesamt werden...
Verschärfte Maskenpflicht in Bielefeld ab Montag
Ab Montag (25.01.) gelten in NRW und Bielefeld die strengeren Corona-Regeln. Demnach müssen unter anderem OP- oder FFP2-Masken in Bussen und Bahnen, Supermärkten, Arztpraxen und Gottesdiensten...