Responsive image

on air: 

Bettina Wittemeier
---
---
Archiv der Nachrichten von Bielefeld

Land steuert zu wenig Geld für Flüchtlinge bei

Weil das Land NRW die Städte und Gemeinden nicht nach der tatsächlichen Zahl der aufgenommenen Flüchtlinge finanziell entlastet, droht der Stadt Bielefeld in diesem Jahr ein weiteres Minus von rund 6,5 Millionen Euro. Darauf weist der Bielefelder CDU-Landtagsabgeordnete Ralf Nettelstroth hin und kritisiert dafür die rot-grüne Landesregierung. Oberbürgermeister Pit Clausen sagte am Rande der Ratssitzung am Radio-Bielefeld-Mikrofon, diese Kritik sei nicht unberechtigt. Zudem hat der Rat einstimmig beschlossen, dass die Stadt zum 1. April 47,5 neue Stellen für die Versorgung der vielen Flüchtlinge schafft. Sie sollen zunächst auf zwei Jahre befristet sein. Die Kosten werden knapp zwei Millionen Euro betragen. Knapp 500.000 Euro können durch das Land refinanziert werden.